Amtsgericht Rostock verurteilt Anschlussinhaber in einem Filesharingverfahren zur Zahlung von 1.087,- €

Mit Urteil vom 14.07.2015 hat das Amtsgericht Rostock, in einem von Schulenberg & Schenk geführten Verfahren, einen Anschlussinhaber (für die illegale Verbreitung eines Filmwerkes über eine Tauschbörse) zur Zahlung von Schadensersatz und Abmahnkosten in Höhe von insgesamt 1.087,- € verurteilt. Das pauschale Bestreiten des Beklagten hinsichtlich der IP-Adressenermittlung war nicht ausreichend, da es an jeglichen konkret auf den hier zu entscheidenden Streitfall bezogenen Ausführungen fehlte. Im Übrigen verwies der Beklagte auf eine unbestimmte Anzahl von Personen, die seinen Anschluss nutzen konnten. Auch dies war dem Gericht zu pauschal und unsubstantiiert, so dass es die gegen den Beklagten als Anschlussinhaber sprechende Vermutung als nicht widerlegt ansah.